Team für historische Simulationen
Team for historical Simulations ________________________________________

home                                                         03/2008

Auf der Suche nach der
"Verlorenen Madonna"

click here for the english version click here for the english version

Avilá und Umgebung Auf der Straße nach Avilá Im Stadtzentrum

Ávila, eine Stadt in der Provinz Kastilien, Zentralspanien, man schreibt das Jahr 1810. Die befestigte Stadt steht unter Verwaltung der französischen Besatzungsmacht. Die Besatzung bilden ein Kontingent unerfahrener französischer Rekruten und die Reste des Leibregimentes und des Leibgarderegimentes von Hessen-Darmstadt, die von Freund und Feind bewunderten „Hessos“. Die Verteidigungsanlagen der Stadt befinden sich in desolatem Zustand und im Umland operieren britische Verbände sowie Guerillas der Liberalen Freiheitsbewegung von Kastilien (LFK) und der Contraguerillas der Kastilischen Freien Liberalen (KFL). Bei dem Briten handelt es sich um ein Kommandounternehmen, bestehend aus einer Handvoll Scharfschützen und einer Kompanie des Regiments South-Essex.

Die Hessen auf der Bastion Contras vor ihrem Schlupfwinkel Der britische Spion wird zum Verhör geführt

In Ávila wird die „Verlorene Madonna“, ein Wahrzeichen spanischen Nationalismus aus der Zeit der Wiedereroberung von Spanien durch den legendären Helden „El Cid“ vermutet. Neben den Anführern der unterschiedlichen Fraktionen sei noch auf die weiteren Protagonisten verwiesen, die größtenteils bestimmte Gebäude in der Stadt bewohnen. Als da wären unter anderem der Alkalde (Bürgermeister) und seine heiratsfähige Tochter, eine verarmte aber resolute Adelige, der Wirt der Bodega „Sancho Y Panza“, mehrere lose Damen aus der „casa de putas“, einige wehrhafte Mönche im innerörtlichen Kloster, verwilderte Hunde und weitere mehr oder weniger bizarre Gestalten. Neben Begegnungen der besonderen Art bergen aber die Gebäude der Stadt auch den ein oder anderen Gegenstand von Wert, also beispielsweise Vorräte oder Schmuck, die Regimentskasse der Franzosen oder Pulver und Munition, Tragtiere und Vieh. Fast vergessen, schmachtet im Kerker auch noch ein britischer Spion, dessen geheimes Wissen ihm auch unter Androhung von Folter noch nicht entrissen wurde.

Maultierkarawane auf dem Weg nach Avilá Die Ruhe vor dem Sturm Die Contras betreten die Stadt

Auf Grundlage dieser Situation erhalten die Mitspieler ihre Missionen und übernehmen die Rollen des heldenhaften Captain Blunt (Briten), des leicht überforderten Oberst Jean LeGros (Franzosen), von Pepe Santiago Y Compostella (Guerilla) oder José Felicidado (Contraguerilla). Optional sind noch die Rollen des erfahrenen aber peniblen Oberst von Hesselbach des Kontingents Hessen-Darmstadt und des intriganten Sergeant Chickenshag, Regiment South-Essex zu vergeben, um die Verwirrung zu komplettieren

Guerillas (mit Kanone) und Scharfschützen vor den Toren Blunt und die Männer des South-Essex Regt. unter Feuer Die Contras ziehen plündernd durch die Stadt

Gespielt wird auf Grundlage der Spielregeln „Chosen Men“ mit szenarienbedingten Abwandlungen mit 25/28mm Figuren unterschiedlicher Hersteller. Die Geländeplatten sind ein Eigenbau des Teams, die Gebäude bestehen überwiegend aus Resin und sind/waren im Handel erhältlich. Es ist anzuraten, dieses Szenario durch einen Spielleiter begleiten zu lassen, da immer mal wieder Situationen entstehen, die nicht durch die Regeln abgedeckt werden und teils rollenspielartig durchgespielt werden sollten (Beispiel: Erzwingung einer Blitzeheschließung mittels Schrotflinte). Unbedingt erforderlich sind schriftlich vorbereitete Missionen und eine Aufstellung aller Gebäude nebst Bewohnern und Wertgegenständen. Diese sollten allerdings nur dem Spielleiter in ihrer Gesamtheit vorliegen.

Scharfschützen sichern das Tor Die Franzosen sorgen für Ordnung in der Stadt Die "Verlorene Madonna"

Fotos in der obersten Reihe mit freundlicher Genehmigung von Henry Hide, HSG. von Battlegames , alle anderen von Holger Bartnitzki und Karl-Heinz Kieckers.
Das Szenario hat sich Karl-Heinz Kieckers für das Team für Historische Simulationen (THS) ausgedacht. Es wurde erstmalig anlässlich „Action„ in Rheindahlen im März 2007 vorgestellt..

Unser Team bei "Action"